Header-Grafik

Aktuelles

BZ vom 15.09.2017: SV Beckdorf „hartes Brett“ für Handballer

Morgen gibt es die Neuauflage: Im April 2016 trafen der TSV – hier mit Lars von Kamp – und Beckdorf zuletzt aufeinander. In der Meisterschafts saison

Morgen gibt es die Neuauflage: Im April 2016 trafen der TSV – hier mit Lars von Kamp – und Beckdorf zuletzt aufeinander. In der Meisterschafts saison

TSV Bremervörde empfängt Drittliga-Absteiger

Von Michael Brinkmann BREMERVÖRDE. Dritter Spieltag – zweites Heimspiel. Und das hat es in sich: Die Oberligahandballer des TSV Bremervörde empfangen am morgigen Sonnabend mit dem SV Beckdorf eines der Topteams der Liga. Anpfiff der Partie in der Halle Gnarrenburger Straße ist um 18 Uhr.

„Ja, das ist ein hartes Brett“, weiß Trainer Thomas Koch um die Schwere der morgigen Aufgabe. Beim Drittliga-Absteiger aus dem Kreis Stade haben zwar einige starke Leute den Verein verlassen, „aber der Stamm ist ja noch da“, so Koch, der sich den Gegner vor 14 Tagen beim Auftaktsieg in Cloppenburg angesehen hat. Und da habe er eine Mannschaft gesehen, die klar zu den Meisterschaftskandidaten zu zählen sei. Der SV Beckdorf spielte zwar 60 Minuten mit seiner ersten „Sieben“ durch, „aber das können sie auch“, so Bremervördes Coach. Spieler wie Rudolphi, Hesslein, Schmidt oder Jansen bringen ganz viel Erfahrung mit. Nicht zu vergessen Torhüter Stielert, der zu den besten Keepern der Oberliga gehört.

„Nicht den Kopf verlieren“

Für seine Mannschaft bedeute die starke Beckdorfer Abwehr, „dass wir sehr diszipliniert im Abschluss agieren müssen“. „Wir haben sicher eine Chance, aber nur übers Tempo“, sagte Koch. Sein Team müsse die Beckdorfer permanent unter Druck setzen, „allerdings ohne dabei, den Kopf zu verlieren“. Das gelte vor allem für die ganz jungen Spieler. „Für sie wird das auf jeden Fall eine Prüfung und für die Zuschauer ein interessantes Spiel“, so Koch. Gegenüber den ersten beiden Partien müsse seine junge Mannschaft „noch eine Schippe drauflegen, noch mehr gute Aktionen haben und der eine oder andere Spieler mehr Verantwortung übernehmen“, betont der TSVCoach, der morgen auf Torhüter Sebastian Spark verzichten muss. Für ihn springt Steffen Krange ein. Ansonsten ist der Kader komplett.


Homepage BZ

zurück zur Übersicht


Premium- Partner