Header-Grafik

Aktuelles

BZ vom 26.09.2018: Einbruch im Schlussviertel

Drittes Spiel – dritte Niederlage: Bremervördes Handballerinnen – hier mit Maren Meinke – tun sich bislang schwer in der neuen Landesligasaison. Foto: Brinkmann

Drittes Spiel – dritte Niederlage: Bremervördes Handballerinnen – hier mit Maren Meinke – tun sich bislang schwer in der neuen Landesligasaison. Foto: Brinkmann

Bremervördes Landesliga-Handballerinnen verlieren bei Komet Arsten – Dritte Herren patzt in Beckdorf

BREMERVÖRDE. Die Handballerinnen des TSV Bremervörde warten weiter auf ein Erfolgserlebnis. Der Landesligist kassierte im dritten Saisonspiel die dritte Niederlage. Beim TuS Komet Arsten verlor das Schlusslicht mit 18:28. Eine klare Niederlage gab es auch die für dritte Herrenmannschaft.

Komet Arsten - Bremervörde

Eine Woche nach der Heimniederlage gegen Bützfleth, musste sich das Bremervörder Frauenteam in Bremen deutlich geschlagen geben. Die Gäste gingen hoch motiviert ins und wollten unbedingt die ersten Punkte für den Klassenerhalt mitnehmen. Die erste Halbzeit konnten sie ganz offen gestalten. Mit viel Kampfgeist ließ das Team Komet Arsten nicht auf mehr als vier Tore wegziehen. Nach einem 14:10-Halbzeitstand konnte der TSV bis zur 47. Minute sogar bis auf drei Treffer verkürzen. „Wir waren so kurz davor, den Ausgleich zu schaffen, aber wir haben dann einfach zu viele hochprozentige Torchancen liegen gelassen und wurden eiskalt mit Gegenstoßtoren bestraft. So kann man kein Spiel gewinnen“, ärgerte sich Trainerin Sylvana Zasendorf- Motzkus. Ihre Mannschaft wurde in den letzten zehn Minuten förmlich überrollt. Torhüterin Sabrina Thomann stand auf verlorenem Posten. Nun haben die Bremervörderinnen erst einmal drei Wochen Zeit, um die Niederlage aufzuarbeiten. Die Spielpause wollen sie nutzen, um an den Schwächen zu arbeiten und beim nächsten Heimspiel am 27. Oktober die ersten Punkte einzufahren.

TSV: S. Thomann; S. Schwarz (3), M. Setzer, M. Hollstein, E. Prinzler (3), Y. Wegner, V. Kullik (2), J. Losnica (5/3), M. Meinke (3), R. Willen, S. Pragmann (3)

Beckdorf III - Bremervörde III

In Beckdorf gelang den Spaßhandballern ein Start nach Maß. Nach drei Minuten führte die Mannschaft mit 2:0 Toren. In den folgenden Minuten kamen die Gastgeber aber immer besser ins Spiel. Beckdorf konnte Tor um Tor erzielen und mit 8:3 in Führung gehen. Auf Bremervörder Seite hatten die Torhüter einen sehr guten Tag erwischt und hielten den TSV weiter im Spiel. Mit 13:6 wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause hatten die Spaßhandballer wieder den besseren Start und konnten auf 16:11 verkürzen. In der Folgezeit zeigten aber allein Stefan Koschinsky und sein Sohn Niclas im Angriff eine gute Leistung und konnten insgesamt elf Tore erzielen. Die Abwehrleistung wurde aber von Minute zu Minute schlechter, im Angriff folgten viele technische Fehler, die die Beckdorfer nutzten, um das Ergebnis Tor für Tor auszubauen. Am Ende stand eine deutliche 16:32-Niederlage gegen einen sehr starken Gegner aus Beckdorf. Nun folgt eine vierwöchige Pause, bevor es in einem Heimspiel gegen den ebenfalls noch sieglosen VfL Stade darum geht, die ersten Punkte einzufahren.

TSV: Tor: Jan-Luca Semken (1 Tor), Niklas Hollstein; Feld: Stefan Koschinsky (4), Niclas Koschinsky (7), Andre Bredehöft, Andreas Stelling, Sebastian Schröder, Gerhad Mämecke (1), Niklas Werner (3), Thomas Naujocks, Bernd Lader und Sebastian Schleier. (bz/mib)


Homepage BZ

zurück zur Übersicht


Premium- Partner