Header-Grafik

Aktuelles

BZ vom 29.09.2017: Erst siegen - dann nach London fliegen

Heimspiel in der Halle Tetjus-Tügel-Straße: Der TSV Bremervörde – hier mit Neuzugang David Brune (links) – erwartet heute um 20.15 Uhr den ATSV Habenhausen II. Foto: Brinkmann

Heimspiel in der Halle Tetjus-Tügel-Straße: Der TSV Bremervörde – hier mit Neuzugang David Brune (links) – erwartet heute um 20.15 Uhr den ATSV Habenhausen II. Foto: Brinkmann

Handball: Heute Abend Heimspiel für Bremervörde

Von Michael Brinkmann BREMERVÖRDE. Weil mehrere Spieler am Sonnabend zum Footballspiel zwischen den New Orleans Saints und den Miami Dolphins nach London fliegen, spielen Bremervördes Oberliga- Handballer schon heute Abend. Und das an alter Wirkungsstätte: Die Heimpartie gegen den ATSV Habenhausen II findet in der Halle Tetjus-Tügel-Straße statt. Anwurf ist um 20.15 Uhr.

Es ist inzwischen schon so etwas wie eine Tradition, dass sich ein Teil der Bremervörder Handballmannschaft einmal im Jahr ein Spiel der „NFL International Series“ im Londoner Wembley-Stadion anschaut. Deshalb ist die ursprünglich für Sonnabend geplante Oberligapartie rechtzeitig verlegt worden. Da die Halle Gnarrenburger Straße, in der der TSV seit dieser Saison seine Heimspiele austrägt, heute allerdings belegt ist, spielen die Bremervörder ausnahmsweise wieder in der Halle am Gymnasium. Und dort will der TSV zwei Punkte einfahren. „Ein Sieg ist natürlich Pflicht“, macht Trainer Thomas Koch die Zielsetzung klar. Solche Spiele gegen Mitkonkurrenten müsse man – gerade in eigener Halle – gewinnen, um den Klassenerhalt packen zu können. Die Devise lautet: Football in London darf erst nach dem Schlusspfiff das Hauptthema sein. Den heutigen Gegner, der nach einem Auftaktsieg in Achim die letzten drei Partien verloren hat, dürften seine Spieler auf keinen Fall unterschätzen. Koch kennt die Habenhausener Drittligareserve aus der Verbandsliga und weiß um die Stärken. „Das ist eine bissige und aggressive Mannschaft, die viel Druck machen kann“, so der TSV-Trainer. Seine Mannschaft müsse deshalb wie gegen Beckdorf in der Abwehr „robust dagegenhalten“ und vor allem Mittelmann Marco Wilhelms sowie die Shooter Ruthge und Schäfer auf dem Zettel haben. Und in der Offensive? „Da müssen wir etwas geduldiger spielen als zuletzt“, so Koch, dessen Mannschaft am Sonnabend bei Tabellenführer Varel eine klare Niederlage kassiert hatte. Personell gibt es keine größeren Sorgen. Hinter dem Einsatz von Luka Stein und Rafael Steffens stehen zwar Fragezeichen wegen beruflicher Verpflichtungen, dafür ist aber Sven Wilkens aus dem Urlaub zurück. Und auch Keeper Steffen Krange, der beim Heimerfolg gegen Beckdorf eine starke Leistung gezeigt hatte, steht zur Verfügung, so dass die Bremervörder auf dieser Position doppelt besetzt sind. „Für uns ist das ein ganz wichtiges Spiel, das wir gewinnen wollen“, so Koch.


Homepage BZ

zurück zur Übersicht


Premium- Partner